Das Bildungsmobil Wesselburen

 

Was ist das Bildungsmobil Wesselburen“?

Das Bildungsmobil Wesselburen ist ein Projekt mit Standort an der Eider-Nordsee-Schule (ehem. Friedrich-Hebbel-Schule) in Wesselburen.
Es besteht aus einem 7-Sitzer E-Bus der Marke Nissan, einer Doppelgarage, einer kleinen PV-Anlage und einem Batteriespeicher. Zahlreiche Personen haben es mit Geld, Ideen, Gerätschaften und vielfältiger Hilfe unterstützt.

Wir haben dieses Projekt der Aktiv-Region Dithmarschen vorgestellt. Herr Friccius und Frau Zabel waren sofort begeistert und haben geholfen einen großen Anteil des benötigten Geldes aus Fördermitteln beizutragen. Eine tolle Unterstützung bekamen wir auch von ortsansässigen Handwerkern, die jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen.

Schon lange fehlte den Schulen und den Vereinen Wesselburens ein kleiner Bus, um mit Kleinstgruppen Ausflüge der unterschiedlichsten Art zu unternehmen. Daraus entwickelte sich die Idee einen Bus anzuschaffen. Statt eines gebrauchten Dieselfahrzeugs fiel die Wahl auf einen neuen Elektrobus. Sein Standort sollte an der Friedrich-Hebbel-Schule sein, da dort genügend Platz vorhanden ist. Aber nur einen Bus kaufen ist langweilig, das kann jeder. Für die neue Schule sollte es etwas Besonderes sein. Das E-Bus-Projekt wurde geboren.
Den Strom aus eigener Produktion zu verwenden und die Möglichkeit zu schaffen andere E-Fahrzeuge zu laden, war die Idee, die zur Umsetzung gekommen ist. So erhielt die Garage eine PV-Anlage und einen Batteriespeicher um den eigenen Strom zu produzierten, zu speichern und bei Bedarf an den Bus abzugeben.
Neben die Garage wurde eine Ladesäule aufgestellt. Den Strom stellt der Bürgerwindpark Süderdeich kostenlos zur Verfügung. Die öffentlich nutzbare Ladestation wurde von den Stadtwerken Heide aufgestellt. Für die Säule entstanden keine Kosten und den reibunglosen Ablauf werden die Stadtwerke auch überwachen.

Welchen Nutzen hat das Bildungsmobil?

  • Der E-Bus als Botschafter für sauberen Wind- und Solarstrom. Er wird entsprechend werbetechnisch ausgestattet, ist regelmäßig unterwegs und gibt Denkanstöße
  • Die junge Generation wächst mit dem E-Bus auf und „erfährt“ Windstrom, Solarstrom und E-Mobilität
  • Die Schule begleitet das Projekt durch Unterrichtseinheiten in den Bereichen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und CO2-Vermeidung
  • Windmüller als Vorreiter der E-Mobilität
  • Angewandte Klimaschonung durch Verzicht auf Verbrennungsmotoren
  • Speichertechnologie bürgernah angewandt, geeignet zum Nachmachen
  • Touristen werden begeistert für die Region und die Windkraft vor Ort
  • Skeptikern den Nutzen der Windkraft beweisen
  • Akzeptanz in der Bevölkerung für Windstrom steigern
  • Bildungsstandort Schule Wesselburen nutzen und stärken

Zahlreiche Personen haben die Stiftung bei der Anschaffung des Bildungsmobiles, der Garage und der Ladesäule mit Geld, Ideen, Gerätschaften und vielfältiger Hilfe unterstützt.

Die Stiftung bedankt sich insbesondere bei:

Aktivregion Dithmarschen: Frau Zabel und Herr Friccius für die Hilfe im Wirrwarr des Förderantrages

Firma Dallmeyer-Thiessen: für die Bereitstellung des Autokrans

Firma Udo Steinberg: für  Hilfe und Unterstützung in bautechnischen Dingen

Stadtwerke Heide: für die Ladesäule

Schulverband Wesselburen: für die Bereitstellung des Standortes

Wir bedanken uns für verschiedene hilfreiche und unbürokratischeUnterstützung bei:

Stadt Wesselburen

Tourismusverein Wesselburen

Schleswig-Holstein Netz AG

Allen anderen, die hier nicht aufgeführt werden: DANKE!!

Die feierliche Einweihung und Übergabe fand am 13.01.2017 statt.

Der kleine Bus wird inzwischen regelmäßig unter anderem von der Schule, dem Schulverband, dem offenen Ganztag und auch vom Kindergarten Süderdeich genutzt. Durch die Beschriftung ist er sofort als Bildungsmobil erkennbar und ist damit als Werbeträger für die Bildungsregion Wesselburen unterwegs.

Seine längsten Fahrten gingen bisher nach Soltau zum Heidepark mit einigen Jugendlichen des Haus der Jugend und nach Dänemark mit aktiven Boßlern, die dort ein 2-tägiges Trainingslage mit mehreren Vereinen durchführten.